CSSv5.0.0 de:21233814

Aus Cryptshare Documentation
Wechseln zu:Navigation, Suche



Hardware Appliance

Bei der Hardware Appliance handelt es sich um einen vorinstallierten und vorkonfigurierten Server im 19“ Gehäuse Dieses System beinhaltet folgende Software-Komponenten:

  • Ein openSUSE Linux Betriebssystem
  • Einen Webserver (Jetty)
  • Einen ClamAV Virenscanner
  • Die vorinstallierte Cryptshare Software

Im Rahmen der Bestellung einer Hardware Appliance fragen wir von Ihnen verschiedene Informationen zu Ihrem Netzwerk ab. Diese nutzen wir, um die Hardware Appliance netzwerkseitig so zu konfigurieren, dass Sie nach Anschluss an Strom und Netzwerk direkt die Web-Administrationsoberfläche des Systems per Browser erreichen können.

Software-seitig ist die Virtual Appliance mit der Hardware Appliance identisch. Daher finden sich in diesem Handbuch immer wieder Abschnitte, die auf beide Systeme gleichermaßen zutreffen.


Virtual Appliance 

Die Virtuelle Appliance erhalten Sie über den VM Build Service im Bereich „Support“ unserer Website https://www.cryptshare.com Die Virtual Appliance steht derzeit ausschließlich für VMware zur Verfügung und nutzt ausschließlich openSuSE als Betriebssystem. Es besteht dennoch die Möglichkeit, Cryptshare auf virtuellen oder physikalischen Maschinen mit anderen Hypervisors und anderen Betriebssystemen zu verwenden. In diesem Fall sind jedoch nicht die Kapitel für die Virtuelle Appliance für Sie relevant, sondern die Kapitel, die sich mit „anderen Systemen“ oder „selbstinstallierten Systemen“ befassen.

Software-seitig ist die Virtual Appliance mit der Hardware Appliance identisch. Daher finden sich in diesem Handbuch immer wieder Abschnitte, die auf beide Systeme gleichermaßen zutreffen.


Selbstinstallierte Systeme

Alternativ zu unseren Appliances besteht auch die Möglichkeit, Cryptshare als Software-Paket auf einer physikalischen oder virtuellen Maschine zu installieren, die von Ihnen entsprechend der Cryptshare Systemanforderungen vorbereitet wurde. Diese Systeme werden im Folgenden „selbstinstallierte Systeme“ benannt.